News

Fishermans Strongman Run 2012

Ort: Nürburgring
Distanz: 22km
GPSies-Index: 3
bergauf:: 224m ohne Hindernisse
bergab: 222m
Hindernisse: 2×15
Strecke: Strecke und Profil bei gpies.com
Termin: 5.5.2012
Platzierung: 456. von 991 Frauen im Ziel

Veranstalter-Link: Fisherman's Friend StrongmanRun

Er ist gelaufen. Obwohl ein Lauf ist der Fishermans Strongman Run nicht.

Bericht

Das war die Atmosphäre auf dem Nürburgring, die Party vor dem Start.

Um 12 sollte gestartet werden. Gegen halb standen wr in den Startboxen, um uns noch etwas vor der Nässe zu schützen.

Dann ging es raus in den Startblock. Und es kam die Durchsage, dass der Start wegen Nebel um eine halbe Stunde verschoben werden müsse. Man könne am Schwimmhindernis nicht sehen, ob raus käme, wer rein geht.

Völlig durchgefroren ging es dann doch auf die Strecke. Warm laufen, das war angenehm. Aber noch vor dem ersten Hindernis sollte man durch ein Tor. Dort habe ich mehr als eine halbe Stunde gestanden und folgerichtig bin ich noch vor dem ersten Hindernis von den ersten Hundert Läufern dann auch überrundet wurden. Ich war bedient.

Es sollen eine Außentemperatur von 7 bis 8°C und eine Wassertemperatur von 5°C geherrscht haben.

Manche haben ja schon auf der Startgeraden ihre Freunde im Stich gelassen.

Andere waren im Zielspurt etwas einsam.

Für mich lief es gut. Am Anfang der ersten Runde waren die Socken erdig und ein bisschen drum herum auch.
Später war ich von oben bis unten eingesaut. Die Fotografen konnten mich vom Untergrund nicht unterscheiden, daher gibt es davon keine Fotos.

Auf der Strecke: Immer wieder mit kalten Muskeln vorsichtig anlaufen, durch knöcheltiefen Schlamm, dann verschlammte, rutschige Wiesen, wieder Schlamm und Schlamm. Eigentlich sollten 2×15 Hindernisse überwunden werden, aber der Nürburgring hat eifrig mitgemacht und so wurde ein Hügel mit einem steilen Hang zu etwas, das man auch auf allen Vieren kaum hinauf kam.

Am Schönsten fand ich die gegenseitige Hilfe. Freundlich, fair, ohne Drängeln, Schubsen und Ellenbogen. Ehe ich mich versah,
wurde ich über die 3m hohen Strohwände bugsiert, 4x hilfreiche Hände. Und in dem ich mich hab hinten runterfallen lassen, konnte ich als Gegengewicht zum Hochziehen dienen.

Durch die Wasserhindernisse wurde man zwischendurch immer wieder mal sauber. Was aber als Absicht nicht wirklich sinnvoll gewesen wäre.

Tja und im Ziel, da gibt es eh nur eine saubere Leistung zu feiern.

Viel gewartet, aber als Spassveranstaltung, bei der man die eigene Kraft mal so ausloten kann, wunderbar. Den Orga's ein großes Danke, Verbesserungen sind ja eh immer möglich, aber das Erreichte ist toll.

Etwas später hatte ich dann auch trockene Kleidung und war einfach nur noch glücklich, es geschafft zu haben.

Ach und so sah mein Shirt von hinten aus. Gedrängelt wurde ich seltsamerweiser trotz mehr als 10 Tsd. realer Starter nicht.

nca